Folgender Artikel erschien am 1.3.2005 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text und Foto: Anika Wegner. Reise in die Innenwelt und Beiträge zum Nachdenken - Lesung mit Autoren der Literaturwerkstatt (aw) Eine Kostprobe ihres literarischen Könnens gaben vier Autoren der Literaturwerkstatt der Kreisvolkshochschule. Hans-Jürgen Gundlach aus Meinersen, Ingrid Nieswand aus Neudorf-Platendorf sowie Cornelia Keller aus Gifhorn und Anke Klösel aus Wahrenholz hatten zum Literatur-Buffet in den Speicherhof geladen. Allerdings: Die Künstler gaben vor einem kleinen Publikum einen Einblick in ihre eigenen Werke. Dabei war das Repertoire vielfältig: Während die Beiträge zu Krieg und Schule einen aktuellen Bezug aufwiesen, standen auch Themen auf dem Programm, die zum Nachdenken anregten. So lud Cornelia Keller die Gäste mit ihren Gedichten auf eine Reise in die Innenwelt ein. Doch um den tieferen Sinn, der zweifelsohne darin enthalten war, genau zu entdecken, hätte manch einer ihre Werke gern ein zweites Mal gehört. Mit Wortspielen entlockte Hans-Jürgen Gundlach den Zuhörern nicht selten ein leises Lachen, das allerdings vor allem zum Thema Krieg oft einen bitteren Beigeschmack hatte. Anke Klösel gab eine Kostprobe ihrer Kurzgeschichten, die Alltagserfahrungen, die der ein oder andere selbst erlebt haben dürfte, treffend widerspiegelten. In die Unendlichkeit des Meeres ließ Ingrid Nieswand mit dem Gedicht zum Meer eintauchen. Für die gelungene musikalische Untermalung sorgte Uwe Bothe auf der Gitarre. Folgender Artikel erschien am 25.4.2005 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text: Stefanie Dorer. Dazwischen ein ganzer Tag - Literaturbuffet verbindet Morgen und Abend (sdo) Das Literaturbuffet, das die Literaturwerkstatt der Kreisvolkshochschule mittlerweile regelmäßig veranstaltet, stand am Freitagabend unter dem Motto „Morgen und Abend - dazwischen ein Tag". Bei schmackhaftem Essen lasen die Autoren Grietje Credé, Simone Wegmeyer und Kriemhild Lippert aus eigenen Werken vor und erfreuten ein dankbares Publikum. Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang liegt ein ganzer Tag, an dem viel geschehen kann, so Grietje Credé. Bereits am Morgen während des Spaziergangs mit dem Hund lassen sich die verschiedensten Details in der Natur beobachten - und in Verse bringen. Natur oder die kleinen alltäglichen Verrichtungen oder sogar philosophisch anmutende Betrachtungen über die Familie und das Leben füllten die mit viel Herz verfassten Gedichte und Kurzgeschichten. Besondere Begeisterung erntete Simone Wegmeyer mit ihren Geschichten von den Kindern des Biobauern. Aus der Sicht eines Mädchens erzählt sie über die kleine Welt der Kinder und deren naive, aber doch sehr treffende Betrachtung der Erwachsenenwelt. Angefangen bei den Tütenkindern - „Kinder, die noch nicht ganz dicht sind" - und dem harten Biobrot bis zur Überlegung, was Papa ohne seine Frauen wäre, bekam sie viel Beifall. Die Verse von Kriemhild Lippert, vorgetragen von Ingrid Nieswand, zeigten sich weniger romantisch als vielmehr philosophisch betrachtend, wie der Kältetod eines Schmetterlings oder Gedanken über Lebenswege und das Altwerden. Musikalisch begleitet wurde die Lesung von Uwe Bothe auf seiner Gitarre mit teils sehr bekannten Melodien, welche die nachdenkliche, besinnliche Stimmung unterstrichen. Folgender Artikel wurde im Oktober 2005 von der Literaturwerkstatt erstellt. Die Literaturwerkstatt zu Gast in der Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen Mit einem „Moin moin, Lutz!“ begrüßten Grietje Credé, Margitta Warnecke und Dr. Rudi Prasse von der Literaturwerkstatt den bekannten Moderator Lutz Ackermann zu Beginn einer munteren Runde in der „Plattenkiste“. Das Gespräch drehte sich um Ziele und Aufgaben der Literaturwerkstatt. Es war eine musik- umrahmte Gesprächsrunde, eine freundliche Plauderei über Literatur, geplante Veran- staltungen - wie beispielsweise den geplanten Mozartabend im Februar 2006 mit der Kreis- musikschule. Da wurden die Teilnehmer gefragt, wie sie zum Schreiben gekommen sind, was sich bei den regelmäßigen Treffs abspielt, wie es zur Veröffentlichung kommt. Die Teilnehmer waren beeindruckt von Architektur und Einrichtung der Sendeanlagen, von dem freundlichen Empfang, der Begleitung. Am Ende der 45 Minuten dauernden Live- Plauderei und später, als das Team wieder Richtung Gifhorn fuhr, hatten alle zu Recht den Eindruck: NDR 1 Niedersachsen - das ist Radio! Folgender Artikel erschien am 3.12.2005 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text: Astrid Köhler. Der Weihnachtsmann wohnt auf dem elterlichen Dachboden Betzhorn (akö). Weihnachtliche Gedichte und Geschichten haben Autoren der Literaturwerkstatt Gifhorn am Donnerstag im Hofcafé vorgetragen. Musikalisch begleitet wurde die Lesung von der Zieharmonika-Gruppe aus Wahrenholz und rund 40 mitsingenden Besuchern. „Wir machen das aus Freude", erklärte Hans-Jürgen Gundlach dem Publikum im weihnachtlich geschmückten Hofcafé. Der Meinerser trug seine Gedichte um die „wieder mal" vielschichtigen Beziehungs- und Kaufemotionen des Festes im Stehen mit melodiöser Stimme vor. Cornelia Cieslar entführte die Hörer in die Kinderwelt von Grit und Peter, bei deren Eltern der „Weihnachtsmann auf dem Dachboden" wohnt. Anke Klösel las Unterhaltsames sowie eine nachdenklich stimmende Geschichte über das Alter. Weihnachtliche Kindergeschichten las der Wesendorfer Autor Balthasar. „Es darf nicht alles der gleiche Stil sein", so die Organisatorin Anke Klösel, sichtlich zufrieden mit der Zusammenstellung der Autoren. Sie war es auch, die das Hofcafé für die Lesung ausgesucht hatte. „Hier ist es ganz kuschelig", schwärmte die Wahrenholzerin, die seit einem Jahr bei der aus etwa 20 Schreibenden bestehenden Literaturwerkstatt mitmacht. Auch dem Publikum gefiel es offensichtlich, denn es sang sofort die Weihnachtslieder mit, als die Zieharmonika-Gruppe dazu einlud, und spendete den Autoren viel Beifall. Die letzte Veranstaltung der Literaturwerkstatt soll es in Betzhorn nicht gewesen sein. „Zwei bis drei Lesungen im Jahr" wollen Anke Klösel und ihre Kollegen künftig im Hofcafé anbieten. Außerdem treten die Autoren bereits regelmäßig in Meinersen und Gifhorn auf. Folgender Artikel erschien am 24.5.2006 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text: Marius Weinschenk. Zum Frühstück lesen drei Autoren aus dem Nordkreis - Literarisches Buffet in Wahrenholz mit Musik Wahrenholz (mw). Literarisches Frühstück: Im Café Helene in Wahrenholz fand eine Autorenlesung mit Frühstück statt. Drei Autoren der Literaturwerkstatt Gifhorn trugen humorvolle Kurzgeschichten und Satiren vor. Begleitet wurde der Morgen von der Akkordeongruppe Wahrenholz mit Musikstücken. Nach dem Frühstücksbuffet trug die Wahrenholzerin Anke Klösel ihre Erzählung „Eine ganz besondere Frau" sowie eine Kurzgeschichte zum bevorstehenden Wahrenholzer Schützenfest vor. Der Groß Oesinger Dr. Rudi Prasse las seine Satire „Unser Dorf wird schöner", bevor Simone Wegmeyer aus Knesebeck, im Landkreis bekannt durch ihre Bücher „Die Kinder vom Biobauern", Stücke aus eigener Feder vortrug. Insgesamt hatten sich 30 Personen zu diesem literarisch-kulinarischen Leckerbissen angemeldet. „Ich freue mich, dass diese Premiere hier in Wahrenholz so gut angenommen wird", freute sich Prasse. Folgender Artikel erschien am 25.9.2007 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text: Stefanie Dorer. Start in das Semester - Buch der Literaturwerkstatt jetzt im Handel (sdo) Sonntags-Matinee im Bildungszentrum zur Semester- Eröffnung der Kreisvolkshochschule (KVHS): Im Mittelpunkt stand ein literarischer Spaziergang unter der Leitung von Kunstschulleiterin Charlotte Dreschke, angelehnt an die bundesweite Aktion "3000 Schritte extra für Körper und Geist". Unter dem Motto „Leben in Bewegung" hatten fünf Mitglieder der Literaturwerkstatt der KVHS an verschiedenen Punkten Kostproben ihrer eigenen Werke gegeben. Susanne Knöpfle, Hans-Jürgen Gundlach, Ruth Büchmann, Cornelia Cieslar und Margitta Warnicke lasen lyrische Gedanken verschiedenster Themen, mal heiter, mal besinnlich oder erstaunlich. Stimmungsvoll umrahmt wurde der Spaziergang von Silvia Csaranko (Akkordeon) und Michael Schultheiß (Geige). Die Semestereröffnung in diesem Jahr steht in Verbindung mit dem 15-jährigen Bestehen der Literaturwerkstatt. Nach zahlreichen Veranstaltungen und Lesungen im Kreis Gifhorn haben die Autorinnen und Autoren der Literaturwerkstatt jetzt auch ein eigenes, gemeinsames Buch herausgebracht: „Aus eigener Feder" ist eine Sammlung von Gedichten und Kurzgeschichten von 15 Autoren der Literaturwerkstatt, die sich mit Themen der Natur, des Alltags, mit Emotionen oder erstaunlichen Ereignissen befassen. „Wir haben die Herstellung des Buches selbst finanziert", erläuterte Gretje Credé, Leiterin der Literaturwerkstatt, in ihrer Ansprache. Und natürlich hoffen die Autoren auf einen reißenden Absatz. Für 7,50 Euro ist das Buch im Gifhorner Buchhandel erhältlich. Folgender Artikel erschien am 22.11.2007 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text und Foto: Thomas Frankewitsch. Heitere Geschichten aus eigenen Werken - Drei Autoren lesen im Betzhorner Hofcafé Betzhorn (max). Anke Klösel, Simone Schniedermeier und Hans-Jürgen Gundlach, drei Autoren der Literaturwerkstatt Gifhorn, lasen im Hofcafé aus ihren Werken. Vorwiegend Heiteres und Besinnliches aus ihren Veröffentlichungen gab es für das Publikum zu hören. Anke Klösel aus Wahrenholz begann mit Passagen aus ihrem Buch „Die Kuh muss vom Eis" und mit Texten aus dem Gemeinschaftswerk „Aus eigener Feder" der Literaturwerkstatt. Simone Schniedermeier (ehemals Wegmeyer) aus Knesebeck stellte Werke aus ihrem Buch „Wir sind die Kinder vom Biobauern" und „Sonntagssuppe" vor. Beide Autorinnen sind seit etwa vier Jahren aktiv in der Literaturwerkstatt Gifhorn tätig. Seit 2002 ist Hans-Jürgen Gundlach dabei, er las aus seinen bisherigen veröffentlichen Zeilen. Es hätten mehr Gäste die Lesung genießen können, bedauerte Gundlach bei der Begrüßung, aber die drei Autoren waren dennoch guten Mutes, dass das ausgesuchte Programm den Gästen gefallen würde. Zwischen den Vorträgen sorgten die Senioren-Boys aus Wahrenholz mit ihren sechs Ziehharmonikas mit bekannten Melodien für musikalische Unterhaltung. Das Publikum belohnte die Lesebeiträge und die Musik lautstark mit Applaus. Folgender Artikel wurde von der Literaturwerkstatt erstellt und erschien am 11.5.2009 in der Aller-Zeitung. Text und Foto: Balthasar. Wechsel: Neue Leitung der Literaturwerkstatt im Landkreis Gifhorn Der Zusammenschluss der Autoren im Landkreis, die Gifhorner Literaturwerkstatt, hat eine neue Leitung. Cornelia Cieslar aus Oerrel löst die Sassenburgerin Grietje Credé ab, die rund fünf Jahre lang die Gruppe geleitet hat. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit Kaffee und Kuchen fand der Wechsel statt. Von der Kreisvolkshochschule, in der sich die Gruppe monatlich trifft, waren Rolf Sterra und Carolina Brandt gekommen und hatten Blumen für die alte und neue Leiterin dabei. Cieslar will die Autoren noch stärker wie bisher in die Öffentlichkeit bringen. „Eine Idee ist, jährlich eine Sammlung mit Texten der Autoren zu veröffentlichen." 2007 war schon eine solche Sammlung anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Literaturwerkstatt erschienen. Die Gruppe, die aus rund 30 Teilnehmern besteht, ist aber auch in anderen Bereichen aktiv. Die Autoren veröffentlichen eigene Bücher und sind auf Lesungen zu finden. Mit der selbst produzierten Sendung „Lyrik und Prosa" sind die Autoren monatlich im Fernsehsender TV 38 vertreten. Folgender Artikel erschien am 18.12.2010 und wurde uns von der Aller-Zeitung zur Verfügung gestellt. Text: Hans-Jürgen Ollech. Geschichten um all die Katastrophen zum Fest - Literaturwerkstatt Gifhorn liest in Hankensbüttel Hankensbüttel (oll). „Weihnachten und andere Katastrophen" lautete das Motto der Lesung im Quasimodo, zu der die Literaturwerkstatt Gifhorn eingeladen hatte. Doch statt wirklicher Katastrophen gab es Gedichte, Geschichten und Musik rund um das Fest der Feste. Die Leiterin der Literaturwerkstatt, Cornelia Cieslar, begrüßte die zahlreichen Gäste. „Wir haben ihnen viele schöne Geschichten mitgebracht, die lustig und nachdenklich, reizvoll und geheimnisvoll sind." Im Wechsel lasen Ingrid Nieswand, Hans- Jürgen Gundlach, Gerhard Kröger und Cornelia Cieslar. Werke wie die Geschichte vom dicken Weihnachtskarpfen „Wird der Karpfen wohl gerettet?" oder „Alle guten Gaben" gaben Anlass zum Nachdenken. Vom Weihnachtssternchen war außerdem die Rede und von „Klein Sammy’s Stern in New York".
2005 bis 2010 Literaturwerkstatt Gifhorn Berichte Home Service für Sie Unser Leitbild Unsere Autoren Im Gedenken Unsere Bücher Unsere Chronik Aktionen 2017 Berichte Im Fernsehen Couch-Poetos Jugend & Musik Floßfahrten Frühstück Wir und Kunst
Literatur-Buffet: Die Autoren im Speicherhofcafé in Gifhorn.
Heitere Geschichten: Die Autoren im Hofcafé in Betzhorn.
Wechsel: Cornelia Cieslar (l.) übernahm von Grietje Credé.
                                                                                                                                                                      © Literaturwerkstatt Gifhorn 2014
Das Jahr 2005 Das Jahr 2006 Das Jahr 2007 Das Jahr 2009 Das Jahr 2010 Impressum Haftungsausschluss Datenschutzerklärung
Moin moin, Lutz: Die Literaturwerkstatt in der NDR 1 Plattenkiste.